Stilvoll, komfortabel und exklusiv!

 

Kaschmir steht für Luxus, Behaglichkeit, Wohlgefühl und für edle Produkte. Mit dem Kaschmir Club erhält der Otten Wirtschaftspark in Hohenems ein einzigartiges Ambiente, in welchem die Besucherinnen und Besucher mit allen Sinnen genießen können. Der Club mit seiner Bar verbindet die besondere, von Dieter Klammer gestaltete Architektur mit textiler Kultur, der Geschichte des Standorts sowie mit gastronomischen Genüssen auf höchstem Niveau. Außergewöhnlich ist auch das Farbdesign, dessen intensives Kolorit von Naturprodukten wie Obst, Gemüse, Nüssen und Gewürzen inspiriert wurde – in Anspielung an historische Textilien, die ausschließlich mit Farben aus der Natur gefärbt wurden.

 

Der Kaschmir Club ist als Club ohne Mitgliedschaft der perfekte Ort für Menschen, die edle Getränke und delikates Essen in einem ästhetischen Ambiente zu schätzen wissen. Die stilvolle und exklusive Atmosphäre macht Ihren Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Lassen Sie sich von der Schönheit inspirieren und genießen Sie!

 

 

Die Geschichte beginnt vor Jahrhunderten in Kaschmir, einer Region im Himalaya.

 

Aus dem außergewöhnlich feinen Brusthaar der dort beheimateten Ziegen wird Kaschmirwolle, eine der teuersten Naturfasern, gewonnen. In handwerklicher Verarbeitung entstehen aus den wertvollen Materialien nun seit über 2000 Jahren Gewebe von berührender Schönheit.

Kostbare und elegante Kaschmirtücher begeisterten ab dem 18. Jahrhundert den europäischen Adel und das Bürgertum Europas. Über die East India Trading Company waren die Schals nach England gelangt. Die farbenprächtigen Tücher galten als Inbegriff von Luxus und exotischer Extravaganz, Orientalisches war damals en vogue. Bald wurden Kaschmirschals in den europäischen Großstädten in industrieller Fertigung erzeugt und nicht mehr aus dem Himalaya eingeführt, wo sie bis heute an Handwebstühlen gefertigt werden. Auch die Muster wurden dabei aufgegriffen. In Paisley, einer Stadt westlich von Glasgow, wurden die Schals auf Jacquard-Webmaschinen imitiert und neue Muster billiger und schneller produziert. Das typische Motiv des Kaschmirschals ist eine stilisierte Palmenform.

 

 

Den eigenen Wurzeln treu bleiben.

 

Die textile Tradition spielt in Vorarlberg eine große Rolle. Auch das Kaschmirmotiv ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte. Die Tropfenform wurde in Hohenems auf Seidenstoffen der Firma Josef Otten und vorausgegangener unternehmerischer Traditionen immer wieder produziert. Speziell in den 1980er- und 1990er-Jahren erfreute sich dieses Motiv, auf feine Seiden-, Woll-, und Baumwollstoffe gedruckt, großer Beliebtheit und war ein weltweiter Markterfolg.

Angeregt durch seinen textilen Beruf und inspiriert von der regen Reisetätigkeit, begann der Textilunternehmer Wilhelm Otten vor über 40 Jahren mit dem Sammeln von Textilien aus vergangenen Jahrhunderten aus unterschiedlichen Kulturkreisen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Stücke aus der umfangreichen und edlen textilen Sammlung werden im neuen Kaschmir Club Bar in Hohenems präsentiert, darunter ein drei Meter langer Schal aus Kaschmir, gefertigt um 1850. Das in Naturfarben und in reicher Formensprache handgewebte Schultertuch zieht als ästhetisch und technisch höchst anspruchsvolles Fadenspiel alle Blicke auf sich. Weiters werden farbige Skizzen des Palmenmotivs aus historischen Musterbüchern und textile Fragmente gezeigt. Aus der jüngeren Geschichte des Kaschmirmusters sind gedruckte Seiden- und Wollstoffe zu sehen, die von der Firma Josef Otten produziert wurden. Die wertvollen Textilien im Kaschmir Club sind eine Hommage an die jahrtausendealte Kultur Kaschmirs sowie an die textile Geschichte Vorarlbergs.

 

 

Stilvoll, komfortabel und exklusiv!

 

Kaschmir steht für Luxus, Behaglichkeit, Wohlgefühl und für edle Produkte. Mit dem Kaschmir Club erhält der Otten Wirtschaftspark in Hohenems ein einzigartiges Ambiente, in welchem die Besucherinnen und Besucher mit allen Sinnen genießen können. Der Club mit seiner Bar verbindet die besondere, von Dieter Klammer gestaltete Architektur mit textiler Kultur, der Geschichte des Standorts sowie mit gastronomischen Genüssen auf höchstem Niveau. Außergewöhnlich ist auch das Farbdesign, dessen intensives Kolorit von Naturprodukten wie Obst, Gemüse, Nüssen und Gewürzen inspiriert wurde – in Anspielung an historische Textilien, die ausschließlich mit Farben aus der Natur gefärbt wurden.

 

Der Kaschmir Club ist als Club ohne Mitgliedschaft der perfekte Ort für Menschen, die edle Getränke und delikates Essen in einem ästhetischen Ambiente zu schätzen wissen. Die stilvolle und exklusive Atmosphäre macht Ihren Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Lassen Sie sich von der Schönheit inspirieren und genießen Sie!

 

 

Die Geschichte beginnt vor Jahrhunderten in Kaschmir, einer Region im Himalaya.

 

Aus dem außergewöhnlich feinen Brusthaar der dort beheimateten Ziegen wird Kaschmirwolle, eine der teuersten Naturfasern, gewonnen. In handwerklicher Verarbeitung entstehen aus den wertvollen Materialien nun seit über 2000 Jahren Gewebe von berührender Schönheit.

Kostbare und elegante Kaschmirtücher begeisterten ab dem 18. Jahrhundert den europäischen Adel und das Bürgertum Europas. Über die East India Trading Company waren die Schals nach England gelangt. Die farbenprächtigen Tücher galten als Inbegriff von Luxus und exotischer Extravaganz, Orientalisches war damals en vogue. Bald wurden Kaschmirschals in den europäischen Großstädten in industrieller Fertigung erzeugt und nicht mehr aus dem Himalaya eingeführt, wo sie bis heute an Handwebstühlen gefertigt werden. Auch die Muster wurden dabei aufgegriffen. In Paisley, einer Stadt westlich von Glasgow, wurden die Schals auf Jacquard-Webmaschinen imitiert und neue Muster billiger und schneller produziert. Das typische Motiv des Kaschmirschals ist eine stilisierte Palmenform.

 

 

Den eigenen Wurzeln treu bleiben.

 

Die textile Tradition spielt in Vorarlberg eine große Rolle. Auch das Kaschmirmotiv ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte. Die Tropfenform wurde in Hohenems auf Seidenstoffen der Firma Josef Otten und vorausgegangener unternehmerischer Traditionen immer wieder produziert. Speziell in den 1980er- und 1990er-Jahren erfreute sich dieses Motiv, auf feine Seiden-, Woll-, und Baumwollstoffe gedruckt, großer Beliebtheit und war ein weltweiter Markterfolg.

Angeregt durch seinen textilen Beruf und inspiriert von der regen Reisetätigkeit, begann der Textilunternehmer Wilhelm Otten vor über 40 Jahren mit dem Sammeln von Textilien aus vergangenen Jahrhunderten aus unterschiedlichen Kulturkreisen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Stücke aus der umfangreichen und edlen textilen Sammlung werden im neuen Kaschmir Club Bar in Hohenems präsentiert, darunter ein drei Meter langer Schal aus Kaschmir, gefertigt um 1850. Das in Naturfarben und in reicher Formensprache handgewebte Schultertuch zieht als ästhetisch und technisch höchst anspruchsvolles Fadenspiel alle Blicke auf sich. Weiters werden farbige Skizzen des Palmenmotivs aus historischen Musterbüchern und textile Fragmente gezeigt. Aus der jüngeren Geschichte des Kaschmirmusters sind gedruckte Seiden- und Wollstoffe zu sehen, die von der Firma Josef Otten produziert wurden. Die wertvollen Textilien im Kaschmir Club sind eine Hommage an die jahrtausendealte Kultur Kaschmirs sowie an die textile Geschichte Vorarlbergs.

 

 

Stilvoll, komfortabel und exklusiv!

 

Kaschmir steht für Luxus, Behaglichkeit, Wohlgefühl und für edle Produkte. Mit dem Kaschmir Club erhält der Otten Wirtschaftspark in Hohenems ein einzigartiges Ambiente, in welchem die Besucherinnen und Besucher mit allen Sinnen genießen können. Der Club mit seiner Bar verbindet die besondere, von Dieter Klammer gestaltete Architektur mit textiler Kultur, der Geschichte des Standorts sowie mit gastronomischen Genüssen auf höchstem Niveau. Außergewöhnlich ist auch das Farbdesign, dessen intensives Kolorit von Naturprodukten wie Obst, Gemüse, Nüssen und Gewürzen inspiriert wurde – in Anspielung an historische Textilien, die ausschließlich mit Farben aus der Natur gefärbt wurden.

 

Der Kaschmir Club ist als Club ohne Mitgliedschaft der perfekte Ort für Menschen, die edle Getränke und delikates Essen in einem ästhetischen Ambiente zu schätzen wissen. Die stilvolle und exklusive Atmosphäre macht Ihren Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Lassen Sie sich von der Schönheit inspirieren und genießen Sie!

 

 

Die Geschichte beginnt vor Jahrhunderten in Kaschmir, einer Region im Himalaya.

 

Aus dem außergewöhnlich feinen Brusthaar der dort beheimateten Ziegen wird Kaschmirwolle, eine der teuersten Naturfasern, gewonnen. In handwerklicher Verarbeitung entstehen aus den wertvollen Materialien nun seit über 2000 Jahren Gewebe von berührender Schönheit.

Kostbare und elegante Kaschmirtücher begeisterten ab dem 18. Jahrhundert den europäischen Adel und das Bürgertum Europas. Über die East India Trading Company waren die Schals nach England gelangt. Die farbenprächtigen Tücher galten als Inbegriff von Luxus und exotischer Extravaganz, Orientalisches war damals en vogue. Bald wurden Kaschmirschals in den europäischen Großstädten in industrieller Fertigung erzeugt und nicht mehr aus dem Himalaya eingeführt, wo sie bis heute an Handwebstühlen gefertigt werden. Auch die Muster wurden dabei aufgegriffen. In Paisley, einer Stadt westlich von Glasgow, wurden die Schals auf Jacquard-Webmaschinen imitiert und neue Muster billiger und schneller produziert. Das typische Motiv des Kaschmirschals ist eine stilisierte Palmenform.

 

 

Den eigenen Wurzeln treu bleiben.

 

Die textile Tradition spielt in Vorarlberg eine große Rolle. Auch das Kaschmirmotiv ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte. Die Tropfenform wurde in Hohenems auf Seidenstoffen der Firma Josef Otten und vorausgegangener unternehmerischer Traditionen immer wieder produziert. Speziell in den 1980er- und 1990er-Jahren erfreute sich dieses Motiv, auf feine Seiden-, Woll-, und Baumwollstoffe gedruckt, großer Beliebtheit und war ein weltweiter Markterfolg.

Angeregt durch seinen textilen Beruf und inspiriert von der regen Reisetätigkeit, begann der Textilunternehmer Wilhelm Otten vor über 40 Jahren mit dem Sammeln von Textilien aus vergangenen Jahrhunderten aus unterschiedlichen Kulturkreisen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Stücke aus der umfangreichen und edlen textilen Sammlung werden im neuen Kaschmir Club Bar in Hohenems präsentiert, darunter ein drei Meter langer Schal aus Kaschmir, gefertigt um 1850. Das in Naturfarben und in reicher Formensprache handgewebte Schultertuch zieht als ästhetisch und technisch höchst anspruchsvolles Fadenspiel alle Blicke auf sich. Weiters werden farbige Skizzen des Palmenmotivs aus historischen Musterbüchern und textile Fragmente gezeigt. Aus der jüngeren Geschichte des Kaschmirmusters sind gedruckte Seiden- und Wollstoffe zu sehen, die von der Firma Josef Otten produziert wurden. Die wertvollen Textilien im Kaschmir Club sind eine Hommage an die jahrtausendealte Kultur Kaschmirs sowie an die textile Geschichte Vorarlbergs.